Details

6. Riegeler Floorball Open

David Hasselhoff Fanclub gewinnt das Turnier
TV Riegel erringt den 4. Platz

Am 18.03.2017 war es Zeit für die 6. Riegeler Open, auch dieses Jahr eigentlich wieder mit zehn Mannschaften. Da allerdings die Mannschaft 
des ASK Basel kurz vor dem Turniertag absagte, musste kurzfristig ein Modus für nur neun teilnehmende Teams gefunden werden. Man löste das
Problem, in dem eine Einfachrunde ausgetragen wurde, in der jeder gegen jeden antrat. Aus der sich daraus ergebenden Tabelle spielten dann im "kleinen Finale" der Dritte gegen den Vierten und im Finale der Erste gegen den Zweiten um die jeweils bessere Platzierung.

Nach den teils hart umkämpften Spielen der Vorrunde stand fest, dass die Breisgau Bandits gegen den "SC Heide" um den Titel spielen durften, während die Riegeler Mannschaft sich im kleinen Finale mit der Universität Karlsruhe messen konnte. Unterlag man in der Vorrunde dem Gegner aus der Fächerstadt noch eindeutig mit 0:3, war in diesem Spiel der Sieger längst nicht so schnell gefunden. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1 und so musste ein Penaltyschießen darüber entscheiden, wer den begehrten übrig gebliebenen Platz auf dem Treppchen einnehmen durfte. In diesem vergaben die drei Schützen des TV Riegel leider alle ihre Chance und so reichte den Karlsruhern schlussendlich ein Treffer, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Der Sieger des Tages, der "SC Heide" (gespickt mit dem " ein oder anderen" bekannten Gesicht aus der baden-württembergischen Floorballgemeinde) war indes ein Phänomen für sich. Die Spieler, die allesamt ihr "Idol" David Hasselhoff auf der zu Recht stolz geschwellten Brust trugen, mussten sich in nicht einem Duell geschlagen geben und gaben sich lediglich einmal die Blöße, das Feld nach einem Unentschieden (gegen den späteren Finalgegner, die Breisgau Bandits) verlassen zu müssen. Die Frage, ob es an "The Hoff" lag, dass die meisten Gegner nur dabei zuschauen konnten, wie sie ausgetanzt wurden, bleibt ungeklärt. Jedenfalls hat das "Ausnahmetalent" jeden Grund, stolz auf "seine" Truppe zu sein. Versuche des Veranstalters, zur Siegerehrung noch an eine brauchbare Audioaufnahme von "Looking for Freedom" zu gelangen, schlugen derweil zur Erleichterung der meisten Beteiligten kläglich fehl.

Als Erkenntnis des Tages bleibt festzuhalten: "Don't hassel the Hoff!".